Sonntag, 8. November 2009

Die letzten Tage


So, ich habe jetzt noch einige Bilder hinzugefügt. bei manchen bietet es sich auch an den Zoom zu benutzen (rechts über dem Bild ist eine kleine Lupe abgebildet - klicken - dann auf das Bild klicken, halten und verschieben).
Auf den ersten Blick von außen könnte man (wenn man noch nicht in Asien war) denken ich wohne eher in einem Slum oder sagen wir mal "schlechte Gegend", aber das ist absolut nicht der Fall. Es sieht halt alles so hässlich aus, aber man gewöhnt sich daran und kann sich aus dt. Sicht daran erfreuen, dass dagegen eigentlich auch deutsche Stadtviertel mit DDR-Blockbauten noch schön aussehen. Mit Ohrstöpseln schlafe ich immer noch, obwohl es seit meinem letzten Bericht nicht mehr geregnet hat. Ich sollte vielleicht mal bei Hansaplast nachfragen, ob man die bedenkenlos auch über eine zweistellige Monatsdauer bedenkenlos benutzen kann... Naja stört mich im Moment nicht weiter.
Ich fühle mich in meinem Zimmer jetzt wohl. Es sieht gemütlich aus (bis auf die leeren Wände). Es riecht auch angenehm, wenn man rein kommt (dezent nach Vanille).
Für die weiteren Bilder einfach nochmal den Link von meinem letzten Post (=Bericht) anklicken. Und hier ist auch noch Video, mit dem man sich alles etwas besser vorstellen kann. DOWNLOAD (rechts klicken, dann "Ziel speichern unter...". Mama, lass dir das alles mal vom Michi zeigen!)



Donnerstag: Am Mittwoch Abend hatte ich mit Norberts Kollegen vereinbart uns Do Morgen in seinem Hotel im Norden von Taipeh (ich wohne im Süden!) zu treffen. Naja trotz einer unruhigen und kurzen Nacht war ich einigermaßen fit.  Plan war der Besuch von 2 Getränke- und einem Lebensmittelhersteller und Aufträge für Flaschendeckel bzw. ensprechende Verschlussmaschinen zu bekommen. Im Hotel warteten wir noch auf einen Taiwaner. Ein Mittelsmann und Dolmetscher zugleich. Beides nette und humorvolle Herren. War recht interessant die Fragen der tw. Unternehmen zu hören bzw. auch das Procedere der Meetings, wo jedoch nichts Überraschendes festzustellen war. Bei Sonnenuntergang machte ich mich wieder auf den Heimweg.

Freitag war ich mit Laura joggen (aber danach tat mein Knie wieder weh ^^) und Gardinen zum Schneider bringen und mein erstes angekommenes Paket auspacken und naja so Kleinigkeiten, über die ich in Zukunft natürlich nicht mehr berichte. Mein Paket wurde vom tw Zoll geöffnet. Aber es war glaube ich noch alles drin und die Marmelade hoffentlich ungeöffnet. Wegen meinem verschickten Koffer machte ich mir etwas sorgen weil ich den Reißverschluss mit einem Schloss gesichert hatte und dann zumindest dieses aufgebrochen werden müsste... Aber ok, der Koffer kam gestern ungeöffnet.
Der Taiwaner, mit dem ich am 13.11. nach China fliege hat sich am Fr auch gemeldet und wir haben uns für Montag verabredet. Ich komme zu ihm und wir fahren in den Osten Taiwans (Taichung) und besuchen dort zwei Industriezulieferer.
Samstag: Bisher konnte mir noch keiner so richtig weiterhelfen, wo ich denn ein gebrauchtes Fahrrad kaufen könnte. Viele sind im Uni Stress, weil die Klausuren zur Semesterhälfte anstehen und bevor ich noch ewig darauf warte... So ganz fremd bin ich hier ja nicht mehr, also machte ich mich selbst auf die Suche.
Auf dem tw. Pendant zu eBay bin ich zwar fündig geworden, aber das wäre alles kompliziert geworden und sehr günstig wars auch nicht. Hier an der Uni wird kaum das Fahrrad benutzt. Entweder man läuft oder wenn man hoch auf den Berg muss, nimmt man den Campus Bus. Und außerhalb des Campus auch Bus oder Motorroller. Also bin ich in die City gefahren, wo es auch irgendwo einen größeren Fahrradladen geben musste, der auch gebrauchte verkauft. In der City befindet sich auch die größte und bekannteste Uni des Landes. Dort wimmelt es von Fahrrädern. Ich habe mir durch den Campus gekämpft und eine Menge Leute gefragt und bin Stück für Stück voran gekommen ;). Ich habe den kompletten Campus durchquert und ihn auf der anderen Seite wieder verlassen und dahinter dann mein Fahrrad gekauft. So wie mein Bett durch ein größeres getauscht werden musste, bin ich auch zu groß für das tw. Durchschnittsrad. Bei dem größten Rad wurden dann noch die Sattelstange ausgetauscht und jetzt passt es einigermaßen gut. Bremse ist nicht 1a und Reflektoren vermisse ich leider auch, aber ansonsten für 40€ ganz gut! Hoffe es macht auch mal längere Fahrten gut mit.

Am Wochenende außerhalb der Rush Our(s) darf man das Fahrrad auch mit in (manche) MRTs (=U-Bahn) nehmen. Ein Glück, dass ich nicht neu hier bin. Hätte von allem keine Ahnung gehabt. Und im Fahrradladen kam ich mit Englisch auch nicht weit (außer ich hätte mir irgendeinen rumlaufenden Studenten als Dolmetscher gesucht :-D). Naja so bin ich ein Stück mit der MRT gefahren und den Rest mit dem Fahrrad. Auch ein Segen, dass ich auf meinem Handy ein Navi (GPS) für Taiwan hab. So gehe ich auch hier nicht verloren ;) Es ist zwar schrecklich, dass es für die Straßennamen zig verschiedene englische Schreibweisen gibt, aber das kostet eben ein bisschen mehr Zeit.
Mit dem Fahrrad sind die täglich Wege zur Uni, Essen etc. jedenfalls super schnell zurückgelegt!

Kommentare:

  1. I MISS MY OLD HOUSE!! You have managed it to look so cuuuteee! :) I will visit u more often now! ;) Tschuess!

    AntwortenLöschen
  2. Viel Spaß & Erfolg!
    Der blog liest sich gut. =) besonders schön finde ich "Mama, lass Dir das alles mal vom Michi zeigen." Hätte ich wohl genauso schreiben müssen! ;)

    Cheers aus London,
    U.

    AntwortenLöschen